Arbeitsblätter zum Herunterladen

21.3.12

Lulu - Femme fatale der Jahrhundertwende. Teil 2

Mit dem Erdgeist wird Lulu gemeint. Es geht um ihre triebhafte Natur. Die Männer versuchen sie zu bekommen und sie ist da. Wenn sie sie schon besessen haben, können sie sie nicht begreifen. Sie sind zu schwach. Der zweite Teil der Tragödie heißt „Die Büchse der Pandora“. Die Pandora hätte die Büchse nicht öffnen sollen, aber war neugierig und hat der Welt alle Übel geschenkt.

In der Tragödie „Lulu“ tritt eine ganze Reihe von zweitrangigen Gestalten auf: Dr. Schön, Dr. Goll, Maler Schwarz, Alwa, Jack the Ripper. Am Ende des 2. Teils landet Lulu auf der Straße, als Prostituierte verdient sie Geld. Der Serienmörder Jack the Ripper schneidet ihr die Geschlechtsorgane aus, beraubt sie der Büchse.

Lulu meint manchmal, sie sei so alt wie die Welt, sie wird mit Eva verglichen.

Die Männer geben ihr Vornamen, ihr selbst sind sie egal. Jeder Mann, mit dem sie Kontakt hat, hat ein bestimmtes Bild von ihr, eine Idealvorstellung. Jeder bereitet ihr eine Rolle vor, die sie erfüllen muss. Die Vorstellung bekommt einen Vornamen. Wenn die Männer erkennen, dass die Vorstellung mit Lulu nicht zusammenpasst, sind sie schockiert. Die Folge ist der Tod. Jeder, mit dem Lulu in Berührung kommt, stirbt. Die Todesursachen gehen nicht von Lulu aus. Trotzdem geht es die ganze Zeit um sie.

Lulu ist hübsch, anziehend, intelligent, verführerisch, schlau, spontan, frei, natürlich (folgt ihren Trieben), sie hat viele Verehrer, Liebhaber. Sie begeht viele Fehler, sie gibt sich nicht viel Mühe, um die Ehen zu retten. Jeder Mann in ihrer Umgebung ist ihr nicht gewachsen, sie ist zu stark. Jeder macht sich ein Bild von ihr, drängt sie in eine Rolle hinein. Die Männer akzeptieren nicht, dass sie einfach Lulu ist, mit ihren Eigenschaften und ihrer Natur. Lulu kann es auf die Dauer nicht ertragen. Sie lässt sich nicht bändigen, beherrschen. Das Körperliche ist für sie das Wichtigste. Wenn es um andere Angelegenheiten des Lebens geht, bleibt sie gleichgültig. Wenn ihre Ehemänner sterben, sollte sie schon Mitleid zeigen, aber der Tod berührt sie nicht.

Die ganze Schuld trägt sie nicht. Sie hätte treu sein, ihre Triebe hemmen können, aber dann hätte sie sich verstellt. Sie war immer natürlich, vor allem wenn es um die sexuelle Sphäre geht.

Brak komentarzy:

Publikowanie komentarza